Rat

Die besten Sorten von Parkrosen, Pflanzen und Pflege im Freien für Anfänger

Die besten Sorten von Parkrosen, Pflanzen und Pflege im Freien für Anfänger


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Heute gibt es mehrere tausend Sorten von Parkrosen, die in vielerlei Hinsicht alle anderen Gartenfrüchte übertreffen. Die Popularität dieser Blumen ist auf ihre charmante Attraktivität und Aristokratie zurückzuführen. Nur wenige Menschen wissen jedoch, dass Parkproben nicht nur ein erstaunliches Aussehen aufweisen können, sondern auch relativ einfache Bedingungen für die Wartung und Feinheiten bei der Pflege.

Pflanzeneigenschaften

Solche Pflanzen werden normalerweise bis zu 150 Zentimeter hoch. Parkpflanzen blühen dicht und lange - mehr als einen Monat. Die Farbe der Blüten kann von verblassten bis zu hellen Schattierungen variieren, oft orange oder gelblich. Parkproben benötigen eine große Fläche, da sie sehr breit werden. In warmen Ländern brauchen Blumen keinen Schutz, aber in Russland müssen Rosen bei Frost bedeckt werden.

Blumen dieser Art haben einen bedeutenden Vorteil, der in ihrer erstaunlichen Ausdauer und anspruchslosen Pflege liegt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Parkblumen auf Basis von Wildhagebutten gezüchtet wurden, die seit langem kultiviert wurden und die Auswahlauswahl bestanden haben. Es ist auch erwähnenswert, dass all diese einzigartigen Blüten herkömmlicherweise in zwei Sorten unterteilt sind: Sorten mit einfacher und doppelter Blüte.

Sorten von Parkrosen

Forscher haben eine große Anzahl von Sorten dieser Pflanze geschaffen, die sich in Parametern und Eigenschaften unterscheiden.

Sorte Westerland

Die Sorte erhielt ihren Namen zu Ehren der deutschen Stadt. Dies ist ein ziemlich hoher Busch, der eine Höhe von fast drei Metern erreichen kann. Die Pflanze zeichnet sich durch leuchtend orangefarbene Knospen aus, die den starken Geruch ausdünnen. Die Blume hat zerbrechliche Triebe, die ständig gebunden werden müssen. Zu den Vorteilen dieser Sorte zählen Winterhärte, Anpassungsfähigkeit an Krankheiten und schlechte Wetterbedingungen. Es kann seine Farbe je nach Wetter ändern und mehrmals blühen.

Chippendale

Diese Pflanze steht stellvertretend für Chamäleonblüten. Es gilt als relativ neues Zuchtexemplar, da diese Rose 2007 angelegt wurde. Aufgrund seiner dicht verdoppelten Blüten von aristokratischer Form und hellem Aroma ist die Sorte beliebt. Rose Chippendale - mit großen Zweigen, orangefarbenen Knospen, antikem Aussehen und glänzendem Laub.

Die Sorte ist an Pilzinfektionen und schlechte klimatische Bedingungen angepasst. Aufgrund des kalten Wetters braucht der Busch Schutz.

Louis Audier

Diese Pflanze gehört zu französischen Blüten. Es hat einen kräftigen Busch, leuchtend rosa Knospen mit einem Durchmesser von bis zu acht Zentimetern, die den starken stechenden Geruch verdünnen. Der Busch ist ziemlich hoch - bis zu zwei Meter. Es zeichnet sich durch Anpassungsfähigkeit an Krankheiten und niedrige Temperaturen aus. Die Blüte setzt sich während der gesamten Saison fort. Die Pflanze muss unbedingt gefüttert, geschützt und regelmäßig beschnitten werden. Die Platzierung neben Nadelsträuchern ist zulässig.

Rose Chinatown

Es ist eine kräftige und verzweigte Pflanze mit zarten gelben Knospen, die rosa Flecken haben. Die Blütenform ist Standard mit spitzen Blütenblättern. Unterscheidet sich in der Anpassungsfähigkeit an niedrige Temperaturen und die meisten Krankheiten. Dieser Busch verträgt keine konstante Sonne, bevorzugt Halbschatten und ist auch nicht an niedrige Temperaturen angepasst. Die Sorte zeichnet sich durch eine dichte Blüte und einen angenehmen, zarten Duft aus.

Rose Canadian Park Prairie Joy

Diese Pflanze wächst normalerweise bis zu drei Meter hoch und 125 Zentimeter breit. Das Exemplar zeichnet sich durch rosafarbene Knospen und ein angenehm zartes Aroma aus. Sehr oft wird diese Sorte verwendet, um eine Hecke zu erstellen oder einen Pavillon zu dekorieren. Die dichte Blüte setzt sich während der gesamten Saison fort. Der Hauptvorteil ist die geringe Stacheligkeit. Der am besten geeignete Boden zum Pflanzen einer Blume ist feuchtigkeitsabsorbierender Boden, der mit Humus angereichert ist. Benötigt keinen Schutz bei kaltem Wetter.

Merkmale wachsender Blumen

Damit Parkblumen Freude und Bewunderung für ihr Aussehen bringen, ist es sehr wichtig, die Besonderheiten und Nuancen des Wachstums dieser Blumen zu kennen.

Bodenvorbereitung und Standort

Das Pflanzloch sollte bis zu 45 Zentimeter tief und bis zu einem halben Meter im Durchmesser sein. Es wird empfohlen, den Busch an einem Ort zu pflanzen, der vor starkem Wind geschützt ist. Sie sollten die Pflanze nicht in sumpfigen Gebieten und auf Lehmböden pflanzen, da eine hohe Luftfeuchtigkeit die Rose schädigt.

Es wird auch empfohlen, gut belüftete Landeplätze zu bevorzugen. Es ist nicht überflüssig, dem Boden Kompost hinzuzufügen.

Zeit an Bord zu gehen

Die am meisten bevorzugte Pflanzzeit ist der Herbst, etwa Mitte September und vor dem ersten Frost. Zu dieser Jahreszeit können die Büsche am besten Wurzeln schlagen und blühen im Frühjahr. Wenn im Herbst Rosen gepflanzt werden, ist die Pflanze sofort spud. Der Frühling eignet sich auch zum Pflanzen, solche Büsche bleiben jedoch etwas hinter den Herbstblumen zurück.

Pflanzprozess

Um zu verhindern, dass die Blume im Winter gefriert, sollte sie während des Pflanzens etwas vertieft werden, und es ist auch wichtig, die Pfropfstelle mit einer Erdschicht zu bedecken - etwa 10 Zentimeter. Eine solche Maßnahme kann die Transplantationsstelle vor frühem Welken und Rindenproblemen schützen, fördert aber auch das Wachstum junger Triebe.

Beim Pflanzen einer Hecke sollte der Abstand größer sein - etwa 100 Zentimeter. Sorten, die zur Bodenbedeckung gehören, werden nach dem 70x70-Schema gepflanzt. Für das Pflanzen von Parkrosen auf freiem Feld durch erfahrene Züchter und Anfänger müssen in der Regel folgende Punkte beachtet werden:

  1. Die Pflanzgrube sollte geräumig sein - mindestens 60 Zentimeter im Durchmesser und 80 Zentimeter in der Tiefe. Es wird empfohlen, den Gartenboden mit Humus zu mischen, um in Zukunft eine dichte Blüte zu gewährleisten.
  2. Instanzen mit geschlossenen Wurzelsystemen werden einfach in eine Grube gelegt und mit Erde gefüllt.
  3. Bei offenen Wurzeln ist die Situation etwas anders: Vor dem Pflanzen ist es wichtig, die Wurzeln zu untersuchen, um beschädigte und verfaulte Wurzeln zu entfernen. Als nächstes wird eine Pflanze mit geraden Wurzeln gepflanzt.
  4. Dann muss der gepflanzte Busch reichlich bewässert werden - ein Eimer direkt unter dem Busch.
  5. Im Endstadium wird empfohlen, den Boden zu mulchen, damit die Feuchtigkeit so lange wie möglich zurückbleibt.

In Zukunft müssen Sie die Bodenfeuchtigkeit aufrechterhalten und die Blumen zweimal täglich gießen.

Die Feinheiten der Pflege von Parkrosen

Originalblumen können ihren Besitzer lange Zeit nur mit der richtigen Pflege und den erforderlichen Platzierungsbedingungen mit reichlich Blüten blühen.

Bewässerungsregeln

Die Parkblume ist in Bezug auf die Bewässerung ziemlich skurril, daher müssen Sie die Pflanze mindestens dreimal pro Woche gießen. Es ist sehr wichtig, dass der Boden tief mit Wasser gesättigt ist, daher wird mindestens ein Eimer benötigt. Unmittelbar vor dem Gießen muss der Bereich um den Busch gelockert werden. Es ist jedoch äußerst wichtig, auf die Wetterbedingungen zu achten - der Boden sollte immer feucht sein.

Die Bewässerung hört erst am Ende des Sommers auf, so dass die Pflanze Zeit hat, sich auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten und keine neuen Triebe mehr zu züchten.

Düngung und Fütterung für eine bessere Entwicklung

Parkblumen müssen ständig gedüngt werden. Für diese Zwecke ist eine Ascheinfusion geeignet, die vier Stunden lang gekocht werden sollte. Düngemittel werden im zweiten Lebensjahr der Pflanze ausgebracht. Geeignet sind natürliche Düngemittelmischungen oder organische Düngemittel speziell für Rosen. Dieser Vorgang sollte bis zu zweimal im Monat durchgeführt werden.

Blumen beschneiden

Das Beschneiden einer Parkrose für den Winter ist äußerst einfach - nur alte, beschädigte und gefrorene Zweige werden entfernt. Unmittelbar nach der Blüte sollten verblasste Knospen entfernt werden. Es ist äußerst wichtig zu beachten, dass das Beschneiden von Parkrosen nicht ab August erfolgen sollte. Andernfalls bereiten sich die Triebe nicht gut auf starke Fröste vor und überleben den Winter möglicherweise nicht. Im Herbst müssen die Zweige von Blättern gereinigt, gebeugt und für den Winter bedeckt werden.

Der Wurzelkragen ist etwa 30 Zentimeter geerdet. Im Frühjahr, sobald der Schnee geschmolzen ist, muss der Busch begradigt und die alten Äste an der Wurzel abgeschnitten werden. Es ist äußerst wichtig, die Stellen, an denen der Schnitt ausgeführt wurde, mit einer speziellen Teilung zu bearbeiten. Es müssen keine neuen Zweige geschnitten werden.

Wie man eine Parkrose für den Winter bedeckt

Von oben können Sie die Rosen mit Fichtenzweigen oder anderen Vliesstoffen bedecken. Eine wichtige Bedingung beim Verstecken einer Blume ist eine gute Belüftung, und die Zweige können bei hoher Luftfeuchtigkeit und feuchtem Wetter nicht austrocknen. Andernfalls kann sich Schimmel bilden.

Hauptkrankheiten und Schädlinge der Kultur

Zu den äußerst gefährlichen und häufigen Rosenkrankheiten gehören:

  • Mehltau;
  • Rost;
  • Fleckenbildung;
  • Graufäule;
  • Zytosporose.

Wenn die Pflanze krank wird, verliert sie ihr früher attraktives Aussehen, der vollständige Tod des Busches ist jedoch nicht ausgeschlossen. Um die Entwicklung von Krankheiten Anfang März zu verhindern, sollten Rosen mit einer speziellen Lösung behandelt werden: Kupfer-Seifenflüssigkeit, Bordeaux-Flüssigkeit oder Brennnessel-Abkochung. Auch die Büsche sind häufig von Insekten betroffen: Blattläuse, Spinnmilben, Käfer.

Daher wird empfohlen, eine Harnstofflösung zu verwenden und Unkräuter zu entfernen, die um den heißen Brei herum wachsen und rechtzeitig Schädlinge anziehen.

Zuchtmethoden für Rosen

Parkblumen werden auf verschiedene Arten vermehrt:

  1. Mit Hilfe der Schichtung - dazu müssen zu Beginn des Frühlings die Stängel auf den Boden gebogen, gesichert und bestreut werden. Im nächsten Jahr trennen sie sich und ziehen an einen festen Standort.
  2. Triebe - Einjährige Triebe müssen vom Busch getrennt, um ein Drittel gekürzt und an einen anderen Ort verpflanzt werden.
  3. Die Teilungsmethode wird sehr häufig angewendet - diese Prozedur wird im Frühjahr oder Herbst durchgeführt. Hierzu wird eine Gartenschere verwendet, mit deren Hilfe ein Teil mit einem Stiel und Wurzeln getrennt wird.
  4. Mit Hilfe von Stecklingen ist die Verwendung von verholzten oder grünen Stecklingen erlaubt. Die ersten werden im Herbst geerntet, im Sand vergraben und im Frühjahr gepflanzt. Die zweite - sobald die Blüte beginnt.

In dieser Angelegenheit ist es wichtig, die Transplantationstechnik korrekt zu befolgen, um den Sämling nicht zu beschädigen - nur dann wird er Wurzeln schlagen und sich richtig entwickeln.

Die Verwendung von Blumen in der Landschaftsgestaltung

Parkrosen werden oft verwendet, um eine originelle Hecke zu schaffen - sie schließt und umzäunt nicht nur den Gartenbereich, sondern wirkt auch als kreatives dekoratives Element. Rosen werden oft so gepflanzt, dass ein Gartenbogen oder ein Netz entsteht, das den Pavillon bedeckt. Auch in Blumenbeeten wachsen Parkrosen als Bandwurm und konzentrieren sich dabei auf den üppigen Blumenstrauch.


Schau das Video: Stecke einen Rosenzweig in eine Kartoffel und sieh was passiert! (Kann 2022).